Energielösungen
für zuhause


Sie interessieren sich für eine Photovoltaikanlage?
Sie suchen den optimalen Stromspeicher dazu?
Sie möchten die passende Ladestation für Ihr
E-Auto oder E-Bike?
Wir helfen Ihnen dabei.
ZUM KOSTENLOSEN ANGEBOT

www.stadtwerke-straubing-energieloesung.de

23.02.2018 | Neuer Stadtbusfahrplan - neue Fahrscheinpreise

 

Wegen der Baustelle Jahnplatz ergeben sich ab dem 05.03.2018 folgende Änderungen im Stadtbusverkehr. Diese betreffen vor allem die Haltestellen am Bahnhof und die Fahrzeiten der Linie 4 im Straubinger Süden.
 
Linie 1
Für die bisherige Haltestelle „Bahnhof“ wird in Richtung Sportplatz Ittling die Haltestelle „Bahnhof / Obere Bachstraße“, in Richtung FTSV Sportplatz wie bisher die Haltestelle „Bahnhof / Mittlere Bachstraße“ bedient.
 
Linie 2     
Für die bisherige Haltestelle Bahnhof wird der Bahnhof in Richtung Fachmarktzentrum über die Haltestelle „Bahnhof / Obere Bachstraße“ angefahren.
In Richtung Eichendorffstraße-Kreisel befindet sich die Haltestelle Bahnhof in der Mittleren Bachstraße („Bahnhof / Mittlere Bachstraße“).
Die Haltestellen „Mahkornstraße“ und „Wittelsbacherstraße“ (nur Richtung Eichendorffstraße-Kreisel) werden in den Fahrplan aufgenommen. Die Haltestelle „Arbeitsagentur“ wird in „Thumhartstraße“ umbenannt.
 
Linie 3
Die Haltestelle „Kaufmännische Berufsschule“ wird in beiden Richtungen dauerhaft in den Fahrplan aufgenommen.
 
Linie 4
Zwischen Landshuter Straße Kreisel und Ludwigsplatz werden die Abfahrtszeiten in der Regel um 2 Minuten vorverlegt.
In Richtung Osserstraße wird der Bahnhof über die Haltestelle „Bahnhof / Obere Bachstraße“ bedient. In Richtung Landshuter Straße befindet sich die Haltestelle Bahnhof in der Mittleren Bachstraße („Bahnhof / Mittlere Bachstraße“).
Die Haltestellen „Mussinanstraße“, „Mahkorn-straße“, „Wittelsbacherstraße“ (nur Richtung Landshuter Straße Kreisel) und „Kaufmännische Berufsschule“ (nur Richtung Osserstraße) werden in den Fahrplan aufgenommen
 
Die neuen Fahrplanhefte sind ab sofort im Menü Verkehr und bei den bekannten Vorverkaufsstellen (Stadtwerke Straubing Kundenzentrum 1, Amt für Tourismus, Straubinger Tagblatt, Bahnhof, OMV Tankstelle am Stadtgraben und im AQUAtherm) gegen eine Schutzgebühr von 1 € erhältlich.
 
Ebenfalls zum 05.03.2018 werden die Fahrscheinpreise angehoben. Die letzte Preiserhöhung war 2014. Die Einzelfahrkarte für Erwachsene steigt um zehn Cent (5,5 Prozent), die anderen Tarife werden um 5,5 Prozent angehoben. Die Einzelfahrt für Kinder steigt um zehn Cent (zehn Prozent) und war seit 2011 unverändert. Der Verkauf von Monatskarten im Jahresabo wird wegen zu geringer Nachfrage eingestellt. Alte Mehrfahrkarten behalten bis 05.05.2018 ihre Gültigkeit.
 
Auch die AST-Fahrpreise werden angehoben. Hier beträgt die Erhöhung 20 Prozent – diese Fahrpreise waren seit 2003 unverändert.
 
 

21.02.2018| AQUAtherm geschlossen


Am Samstag, den 24.02.2018 ist das AQUAtherm (Hallenbad und Sauna) gänztägig wegen eines Schwimmfestes des Bayerischen Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes geschlossen.
Wir bitten um Verständnis.

08.02.2018 | Energiesparberatung bei den Stadtwerken


Die billigste Energie ist die, die man erst gar nicht verbraucht. Die Stadtwerke Straubing bieten gemeinsam mit unserem Kooperationspartner Caritas, Beratungstermine zum Thema Energiesparen an. Dazu stehen die zertifizierten Energieberater der Caritas, an jeweils festen Terminen gemeinsam mit unserem Kundenservice zu Fragen rund um das Thema Energie- und Wassersparen Rede und Antwort.
Der nächste Beratungstermin findet statt am 
 :
 
 
Dienstag, den 06. März 2018
jeweils von 9.00 – 12.30 Uhr und von 14.00 – 17.00 Uhr
im Kundenzentrum 1, Heerstr. 43, 94315 Straubing
 
Die Energieberater sind in dieser Zeit auch telefonisch unter der Tel.Nr. 09421/864-185 erreichbar.
 
Bitte die letzten 2 Jahresabrechnungen und/oder ggf. eigene Aufzeichnungen (unterjährige Zählerstände) mitbringen! 
Wenn man Stromfressern auf die Spur kommen und ein Strom-Messgerät ausleihen will, bitte auch 20 € als Pfand mitnehmen. Nach Rückgabe des Messgerätes erhält man den hinterlegten Betrag wieder zurück.

10.01.2018 | Jahresabrechnung der EEG- und KWKG-Anlagen

 

Mittlerweile speisen alleine 2511 PV-Anlagen mit einer Leistung von 81.700 kW etwa 79 Mio. kWh Strom in das Stadtwerke-Netz ein. Der Zubau hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt: 78 Neuanlagen und jede Menge Betreiberwechsel, davon 57 Anlagen mit Batteriespeicher.
 
Beide Jahre unterscheiden sich bezüglich Solarstrahlung wenig, im Vergleich zum Vorjahr hat es 2017 etwa 110 Sonnenstunden mehr gegeben.
 
Leider mussten wir auch dieses Jahr wegen fehlender Zählerstände bei ca. 1000 Anlagenbetreibern nachtelefonieren. Dabei wurde - wie jedes Jahr - wieder festgestellt, dass es zu Ausfällen gekommen ist, mit zum Teil erheblichen Rückforderungen (so z.B. im Einzelfall 5.200 €).
 
Die Abrechnungen 2017 für EEG-Anlagen werden  uns wieder von selbst erstellt. Die Anlagenbetreiber erhalten ggfs. je eine Abrechnung für die EEG-Abrechnung, eine für die Rückvergütung (Anlagenbetreiber, die für den selbst verbrauchten Strom noch eine EEG-Vergütung erhalten) und eine für die EEG-Umlage (für Anlagenbetreiber, die ab 1.8.2014 in Betrieb gegangen sind und PV-Strom selber verbrauchen.
 
Die Anlagenbetreiber erhalten mit der Abrechnung ein Informationsblatt mit wichtigen Hinweisen sowie ein Informationsschreiben der Bundesnetzagentur zum Marktstammdatenregister. Übrigens müssen alle EEG-Anlagen vom Betreiber beim Marktstammdatenregister gemeldet werden.26 Blockheizkraftwerke (2017 Neu: 2 mit 24,5 kWel) mit einer Leistung von 1248 kWel sind an unser Netz angeschlossen, die etwa 2,1 Mio kWh eingespeist haben und gemäß immer komplizierterem KWKG vergütet werden.
 
Im Jahr 2017 hat es 146 Stunden mit negativen Strompriesen gegeben, an denen die BHKW-Anlagenbetreiber keinen KWKG-Zuschlag erhalten. Während es für die KWK-Anlagenbetreiber ab der ersten Stunde gilt, gilt das für die PV-Anlagen erst ab 6 zusammenhängenden Stunden.
 
Die Abrechnungen nach KWKG erfolgen wegen des quartalsweise veröffentlichten Börsenpreises ¼-jährlich. Die Jahresabrechnung dieser Anlagen erfolgt voraussichtlich erst Ende Februar, weil dazu noch eine umfangreiche Ermittlung der vermiedenen Netznutzungsentgelte erforderlich ist. 

Für alle Rückfragen zur Abrechnung von EEG-und KWKG-Anlagen stehen Herr Harant (Tel. 09421/864-181) und Frau Dietl (Tel. 09421/864-182) zur Verfügung.

 

Seite drucken
Zurück